Warum ein Nachhaltigkeitsbericht?

Viele Unternehmen haben beeindruckende Aktivitäten im Umwelt- und Sozialbereich, sowohl für das eigene Unternehmen wie für das Umfeld. Aber oft folgen sie - aus falscher Bescheidenheit? - nicht der sinnvollen Maxime "Tue Gutes und rede darüber". Mit einer entsprechenden Berichterstattung könnten jedoch andere Unternehmen angeregt werden, ähnliche sinnstiftende Aktivitäten zu beginnen oder zu verstärken. Außerdem werden mit dieser Berichterstattung die eigenen Mitarbeiter, die Lieferanten, Kunden sowie die öffentliche Hand aus erster Hand informiert. Und nicht zuletzt ist der Prozess der Erstellung ein starker Impuls für die eigene Strategie- und Organisationsentwicklung!
Ein bewährtes Instrument für diese interne und externe Kommunikation ist ein veröffentlichter Nachhaltigkeitsbericht. Für die Erstellung eines solchen Berichtes gibt es lokale und auch weltweit anerkannte Standards (z.B. GRI). 
Macht ein Unternehmen die Erfahrung, dass der bisherige Nachhaltigkeitsbericht nicht mehr die erwünschte Wirkung hat, ist es sinnvoll, die Erstellung eines Gemeinwohlökonomieberichtes ins Auge zu fassen.
Ich berate auf dem Weg zum Gemeinwohlbericht. Und: in einzelnen (Bundes-)Ländern gibt es relativ großzügige Förderungen dafür, so z.B. in Vorarlberg und Wien!

Ähnliche Themen:

  • ISO26000, Leitfaden gesellschaftlicher Verantwortung
Teilen
Folgen
TOP